Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Pop-up-Store-Wettbewerb gewannen drei Unternehmerinnen

zur Übersicht

Die Stadtgemeinde Althofen und die Junge Wirtschaft St. Veit/Glan starteten den ersten Pop-up-Store-Wettbewerb in Althofen. Nun hat die Jury die Sieger ausgewählt.

Die Stadtgemeinde Althofen und die Junge Wirtschaft St. Veit/Glan möchten innovative Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer fördern und riefen daher den ersten Pop-up-Store-Wettbewerb in Althofen ins Leben. Die Resonanz unter den Selbstständigen war mehr als positiv: Die Jury, bestehend aus Junge-Wirtschaft-Bezirksvorsitzende Jennifer Anderwald, Althofens Bürgermeister Walter Zemrosser, Stadtamtsleiter Hubert Madrian und Stadtsprecherin Bettina Knafl-Jannach, hatten keine leichte Aufgabe, aus den Bewerbern jene mit der innovativsten Geschäftsidee zu prämieren. Schlussendlich verblieben drei Jung-Unternehmerinnen, die mit Leidenschaft, Kreativität und Unternehmergeist mit ihren jeweiligen Projekten das Rennen machten.

Bereicherung für Althofen

Die Förderung der Miete mit einer maximalen Nettomiete von neun Euro pro Quadratmeter für die Dauer von sechs Monaten sowie ein einmaliger Zuschuss waren ursprünglich für zwei Sieger ausgeschrieben. „Die Präsentation dreier Unternehmerinnen vor der Jury war so überzeugend, dass die Stadtgemeinde sich kurzfristig entschlossen hat, allen drei Selbstständigen die Möglichkeit zu bieten, sich in Althofen beruflich ein Standbein aufzubauen“, freuen sich Bürgermeister Walter Zemrosser und Michael Baumgartner, Vize-Bürgermeister und Wirtschafts-Referent.

  • Den ersten Platz holte sich Andrea Popa, die zusätzlich zur Mietförderung einen einmaligen Zuschuss in der Höhe von 2.000 Euro erhält. Sie eröffnet die „Salz Box“. Im Salzraum sollen Erschöpfung und Depression, allergische Symptome, Erkältungsbeschwerden, Kopfschmerzen oder Migräne gelindert werden. Die Salztherapie beseitigt verschiedene Hautkrankheiten, rheumatische Beschwerden, hilft bei Heuschnupfen, Bronchitis oder bei Nebenhöhlenentzündung. Die Heilkraft des Salzes empfiehlt sich für Kinder und Erwachsene jeden Alters, gibt die Althofenerin Andra Popa an.
     
  • Den zweiten Platz und einen Zuschuss von 1.000 Euro erlangte Anne Kreiner aus Lölling. Die Kunsthandwerkerin und Designerin hat das Label „Herzstücke“ gegründet und fertigt Taschen- und Kleiderunikate. Dabei ist ihr wichtig, ihre Produkte nicht nur zu designen, sondern auch selbst handwerklich umzusetzen. Upcycling spielt bei ihr eine große Rolle: So produziert Kreiner individuelle Einzelstücke; auch mitgebrachte Kleidung wird gerne zur Designerkleidung umgearbeitet.
     
  • Der dritte Platz und neben der Mietförderung ein Preisgeld von 500 Euro geht an Barbara Busarello. Die Althofenerin ist Gesundheitstrainerin für Entspannung und Energetik, Heilmasseurin und gewerbliche Masseurin, dipl. Auraanalytikerin, Kinesiologin, Klangschalenmassage-Therapeutin nach Peter Hess und dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin. Sie eröffnete die „ganzheitliche Gesundheitspraxis“ in St. Veit und möchte auch in ihrer Heimatstadt das umfangreiche Therapieangeboten in einer Praxis anbieten.