Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Presse

Herzlich willkommen im Presse- und Medienportal der Stadtgemeinde Althofen. Die Information der Bürgerinnen und Bürger sowie der Medien zählt zu den Aufgaben der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit. Sie ist für die gesamte Öffentlichkeitsarbeit der Stadt verantwortlich.

 

Öffentlichkeitsarbeit der Stadtgemeinde Althofen
Hauptplatz 8, 9330 Althofen
Telefon: +43 664/40 15 150
E-Mail: bettina.knafl@ktn.gde.at

Pressemitteilungen

Perfekte Eisfläche und günstige Eintrittspreise: In der Stadthalle Althofen sind große und kleine Schlittschuhbegeisterte ab sofort herzlich willkommen.

ALTHOFEN. Im letzten Jahr war Eislaufen in der Stadthalle Althofen aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. „Umso erfreulicher ist, dass ab sofort die Stadthalle für große und kleine Eisläufer geöffnet hat. Die Stadthalle richtet sich als attraktives Angebot an alle Kuvenflitzer“, macht Bürgermeister Walter Zemrosser aufmerksam.

Perfekte Eisfläche

Die Stadthalle in Althofen ist die einzige Eishalle im Bezirk St. Veit. Das Team rund um Betriebsleiter Harald Proprentner hat eine perfekte Eisfläche geschaffen. Neben dem Heimatverein, dem EHC Althofen, trainieren hier Kampfmannschaften und Hobby-Vereine aus der Umgebung. Nicht nur Althofenerinnen und Althofener gehen dem frostigen Vergnügen nach: Unter anderem nehmen Schulklassen aus dem ganzen Bezirk St. Veit das Eislaufen in Althofen in Anspruch.

Günstige Eintrittspreise

Beinahe täglich ist die Eisfläche für das Publikum geöffnet. Die 3-G-Regel ist zu beachten.
Jugendliche bis 15 Jahre und Pensionisten zahlen einen Euro Eintritt, Erwachsene zwei Euro. Die genauen Zeiten der Publikumsläufe, laufend aktualisiert, einen monatlichen Hallenplan sowie Eintrittspreise findet man auf der Homepage unter www.althofen.gv.at!

Zur Info:
Link zu Öffnungszeiten und Preisen: https://althofen.gv.at/buergerservice/sport-freizeit


Die Stadtgemeinde Althofen initiierte das Symposium „Ethik und Wirtschaft“ und lud zum 1. Internationalen Bildhauersymposium. Die erstklassigen Veranstaltungen fanden regen Zuspruch.

ALTHOFEN. Vergangenen Freitag startete die Stadtgemeinde Althofen eine einzigartige Veranstaltungsreihe: Der Bürgermeister der Stadtgemeinde Althofen Walter Zemrosser und der Kärntner Diözesanbischof Josef Marketz luden zum „Forum Althofen“: Im Auftaktjahr dieser Veranstaltungsreihe diskutierte eine mit hochkarätigen Referentinnen und Referenten besetzte Runde das Thema „Ethik und Wirtschaft“. Im Kulturhaus Althofen erschienen zahlreiche Besucher, das Interesse an dem bedeutsamen Thema war groß.

Kunst trifft Wirtschaft

„Hochklassige Expertinnen und Experten machten das Symposium zu einer außergewöhnlichen Veranstaltung. Gleichzeitig fand im künftigen Stadtpark das 1. Internationale Bildhauersymposium mit den renommierten Bildhauern Helmut Machhammer, Andres Klimbacher und Jure Markota statt. Eine höchst gelungene Ergänzung“, bilanziert Bürgermeister Walter Zemrosser.
Interessante Impulsreferate hielten Diözesanbischof Josef Marketz, Astrid Legner (Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten), Elisabeth Schneider-Brandauer (Direktorin Bischöfliches Seelsorgeamt), der Gründer der Tilly Holzindustrie GmbH Hans Tilly sowie Erich Dörflinger, Aufsichtsratsvorsitzender von Flex Europa.

Diskussion am Podium

Nach Eigenkompositionen vom Althofener Komponisten Michael Wasserfaller diskutierten am Podium Lawrence Pinto (Dechant und Althofener Stadtpfarrer), Helga Stoiber (Senior Partner UVP Environmental Management and Engineering), Marion Fercher (Geschäftsführerin Caritas Kärnten), der Kammeramtsdirektor der Kärntner Landarbeiterkammer Christian Waldmann, der Finanzvorstand der Wietersdorfer Gruppe Hannes Gailer, Walter Sabitzer (Obmann Wirtschaftskammer Bezirk St. Veit) sowie der Auer von Welsbach-Experte Roland Adunka.
Moderator Josef Rukavina führte gekonnt durch den Nachmittag. Für kulinarische Genüsse sorgten die Mitglieder der Pfarren. Organisiert wurde das Symposium von der Stadtgemeinde Althofen gemeinsam mit dem Dekanat Krappfeld.

Programm für 2022 steht

Die Stadtgemeinde Althofen lädt künftig jährlich im September zum „Forum Althofen“, grundlegende Themen und aktuelle Fragestellungen sollen dabei mit Expertinnen und Experten unter Einbeziehung des Publikums diskutiert werden. Im nächsten Jahr erörtert man das Thema „Ethik und Bildung“. Auch das Bildhauersymposium soll im nächsten Jahr eine Fortsetzung finden.


Am Montag, 6. September, findet im Rathaus der Stadtgemeinde Althofen das erste Althofener Jugendparlament statt. Mit diesem Forum möchte man Jugendlichen die politische Arbeit näherbringen und sie für Politik begeistern.

ALTHOFEN. Welche Anforderungen stellen Jugendliche an die Politik, vor allem auf Kommunalebene? Was erwartet sich die junge Generation von der Zukunft und welche Rahmenbedingungen kann die Politik schaffen? Wie funktioniert die politische Arbeit in der Stadtgemeinde Althofen? Im ersten Althofener Jugendparlament haben die Jugendlichen die Möglichkeit, genau diese Fragen zu klären: Das Jugendreferat der Stadtgemeinde Althofen lädt am 6. September um 9 Uhr im Rathaus Althofen zum ersten Althofener Jugendparlament, bei dem Politiker der Stadtgemeinde Althofen Rede und Antwort stehen.

Einblick in politische Arbeit

Gleichzeitig möchte man die Jugendlichen für Politik und das Mitgestalten begeistern. „Die Entscheidungen im Gemeinderat betreffen ganz besonders die junge Generation. Der Jugendgemeinderat bietet die Möglichkeit seine Meinung, seine Stimme und seine Ideen einzubringen und so etwas zu bewegen“, appellieren Bürgermeister Walter Zemrosser und Vize-Bürgermeister Michael Baumgartner an Jugendliche, von ihrem Mitspracherecht Gebrauch zu machen. Zudem erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen des Althofener Jugendparlaments wie ein Entscheidungsprozess zustande kommt und wie grundsätzlich politische Arbeit auf Gemeindeebene funktioniert.

Dialog mit Jugendlichen

„Es gibt viele Themen, für die es sich lohnt, sich einzusetzen. Deshalb ist es besonders wichtig, im Dialog mit den Jugendlichen zu stehen. Wir laden daher alle jungen Menschen zu einem Jugendparlament ein, dem sie ihre Anliegen und Ideen präsentieren können“, gibt Jugendstadtrat Philipp Strutz bekannt. Denn alles, was politisch entschieden wird, betrifft auch die Jugendlichen. Ihnen möchte man in der Stadtgemeinde Althofen in Form eines Jugendparlaments Gehör verschaffen. „Die Jugendlichen haben andere Ideen und in manchen Bereichen auch andere Zugänge als wir. Wir möchten das Interesse der jungen Menschen an der Politik wecken und sie motivieren, sich politisch aktiv zu beteiligen“, sagt der 25-jährige Neo-Stadtrat

 

Zur Info

  • Das Althofener Jugendparlament findet am Montag, dem 6. September, ab 9 Uhr im Rathaus der Stadtgemeinden Althofen statt.
  • Voranmeldung bei David Reich unter 04262/2288 –DW 17 oder per E-Mail unter david.reich@ktn.gde.at!

Am 4. September findet wieder ein Althofner Flohmarkt statt. Jeden ersten Samstag im Monat soll es künftig einen Flohmarkt in Althofen geben.

ALTHOFEN. Kaufen und verkaufen, flanieren, nach Fundstücken stöbern – das alles ist ab sofort einmal im Monat in Althofen möglich. Denn das Sozialreferat der Stadtgemeinde Althofen initiiert einen Flohmarkt in Althofen, der jeden ersten Samstag im Park vor der Mittelschule stattfindet. Der Althofner Flohmarkt geht am Samstag, dem 4. September, über die Bühne. Kleidung für Groß und Klein, Spielsachen, Bücher, Sportgeräte, Geschirr und vieles mehr sollen das Angebot umfassen.

Fixpunkt in der Stadt

„Ich freue mich über diese Wiederbelebung des seinerseits so beliebten Flohmarktes“, sagt Bürgermeister Walter Zemrosser.
Mit dem Flohmarkt möchte das Sozialreferat der Stadtgemeinde Althofen das Angebot für die Bevölkerung erweitern und gleichzeitig für eine Belebung der Stadt sorgen. Der Flohmarkt soll zu einem monatlichen Fixpunkt werden, sagt der zuständige Sozial- und Gesundheitsstadtrat Klaus Trampitsch: „Das Angebot möchten wir laufend adaptieren und hoffen im Zuge dessen auch auf Anregungen der Bürgerinnen und Bürger“. In weiterer Folge ist es geplant, den Flohmarkt auszuweiten, er soll zu einer Institution in Althofen werden.

Anmeldungen schon möglich

„Wir hoffen auf zahlreiche Stände und ein breites Angebot an zu verkaufenden Dingen. Austellerinnen und Austeller sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung für den Flohmarkt ist ab sofort möglich“, macht Sozial- und Gesundheitsstadtrat Klaus Trampitsch aufmerksam.
Um Anmeldung wird bis spätestens Freitag, 3. September, 12 Uhr, gebeten. Nähere Informationen sowie Anmeldung ab sofort im Rathaus der Stadtgemeinde Althofen unter 04262/2288 - DW16 oder DW 21.

Weitere Infos

  • Der Althofner Flohmarkt ist am 4. September.
  • Der Flohmarkt im Park vor der Mittelschule findet von 7 bis 14 Uhr statt.
  • Der Aufbau der Stände beginnt ab 6 Uhr. Bei Schlechtwetter wird der Flohmarkt abgesagt.
  • Bei Bedarf stellt die Stadtgemeinde Althofen Tische zur Verfügung. Die Standgebühr beträgt 7 Euro.

Vom 6. bis 12. September findet in künftigen Stadtpark von Althofen das 1. Internationale Bildhauersymposium mit Beteiligung namhafter Bildhauer statt.

ALTHOFEN. Es ist nicht das erste Mal, dass Althofen Schauplatz einer aufsehenerregenden Kunst-Veranstaltung ist: In den Neunzigerjahren schufen Bildhauer im Auer von Welsbach-Park in der Altstadt Kunstwerke. Die Bewertungen unter dem Jury-Vorsitz des berühmten Bildhauers Alfred Hrdlicka sorgten damals für Aufsehen. Nun startet die Stadtgemeinde Althofen ein nicht minder beeindruckendes künstlerisches Ereignis.

Bildhauersymposium im Stadtpark

Im künftigen Stadtpark findet von Montag, 6. September, bis Sonntag, 12. September, das 1. Internationale Bildhauersymposium statt. Als Organisator tritt der Bildhauer Helmut Machhammer auf. Der Bildhauer aus Krastal bei Villach hat insgesamt 16-mal das weit über die Grenzen hinaus bekannte Bildhauersymposium Krastal organisiert. „Machhammer konnte für das erste Jahr unseres Symposiums den Liebenfelser Andres Klimbacher und Jure Markota aus Slowenien gewinnen“, gibt Bürgermeister Walter Zemrosser bekannt.

Über die Schulter blicken

Die drei Bildhauer arbeiten eine Woche lang täglich von 9 bis 17 Uhr an ihren Werken im Park der Mittelschule. Sie schaffen Skulpturen im öffentlichen Raum aus Granit oder Metall. „Bohrhämmer und Schweißgeräte kommen zum Einsatz, es wird spektakulär. Die Bürgerinnen und Bürger können beim Werden der Exponate zusehen“, lädt Bürgermeister Walter Zemrosser ein. Die Besucher können an den sieben Tagen die Bildhauer live bei der Arbeit sehen und sich mit ihnen austauschen. Der Zutritt zur Parkanlage ist frei.

Die Open Air-Künstlerwerkstatt

Kulturkoordinator und Gemeinderat Michael Wasserfaller hebt das Althofener Motto „Kultur findet Stadt, Kultur findet Mensch“ hervor. „Wir gehen mit der Bildhauer-Werkstatt zu den Menschen, sie können zusehen, wie das Material bearbeitet wird und eine Skulptur entsteht“, macht Wasserfaller aufmerksam. „Eine Künstlerwerkstatt unter freiem Himmel ist wirklich etwas Großartiges“.
Die Kunstwerke werden außerdem im Kulturhaus Althofen ausgestellt. Das Bildhauersymposium soll jährlich stattfinden, im nächsten Jahr bereits am neu gestalteten Hauptplatz. „Mit dem 1. Internationalen Bildhauersymposium möchten wir einen weiteren kulturellen Schwerpunkt setzten“, will Bürgermeister Walter Zemrosser Kunst in den Stadtpark bringen.

Kunst trifft auf Wirtschaft

Während des Bildhauersymposiums findet im Kulturhaus Althofen am 10. September das Symposium „Ethik und Wirtschaft“ statt. Bevor diese Veranstaltung beginnt, präsentieren die drei Bildhauer um 14 Uhr dem Kärntner Diözesanbischof Josef Marketz sowie den Bürgerinnen und Bürgern ihre Werke. „Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, die Kunstwerke zu besichtigen und vor Ort mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen“, lädt Bürgermeister Zemrosser ein.


Die Stadtgemeinde Althofen initiiert die Veranstaltungsreihe „Forum Althofen“ und lädt zum Auftakt gemeinsam mit dem Kärntner Diözesanbischof Dr. Josef Marketz am 10. September zum Symposium „Ethik und Wirtschaft“.

ALTHOFEN. Am Freitag, dem 10. September, startet die Stadtgemeinde Althofen eine einzigartige Veranstaltungsreihe: Der Bürgermeister der Stadtgemeinde Althofen Walter Zemrosser und der Kärntner Diözesanbischof Josef Marketz laden am Freitag, 10. September, ab 15 Uhr, im Kulturhaus Althofen zum „Forum Althofen“: Im Auftaktjahr dieser Veranstaltungsreihe diskutiert eine mit hochkarätigen Expertinnen und Experten besetzte Runde das Thema „Ethik und Wirtschaft“.
Denn die Auseinandersetzung mit moralischen Grundsätzen, Reflexion und das Finden von Lösungsansätzen fordern in der täglichen Unternehmensführung. „Dabei dürfen ethische Prinzipien wie Solidarität und Verantwortung nicht außer Acht gelassen werden. Wie das in den einzelnen Wirtschaftsbereichen funktioniert, stellen die 14 hochkarätigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Kärnten eindrucksvoll dar“, sagt Bürgermeister Walter Zemrosser. Nach Impulsreferaten mit anschließender Podiumsdiskussion stehen die Referentinnen und Referenten außerdem für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.

Besuch des Kärntner Diözesanbischof

„Wir freuen uns außerordentlich, dass wir zum Symposium den Kärntner Diözesanbischof Josef Marketz in Althofen begrüßen dürfen“, sagt Bürgermeister Walter Zemrosser. Es ist der erste Besuch des Diözesanbischofs seit seiner Ernennung zum Bischof 2019.
Organisiert wird das Symposium von der Stadtgemeinde Althofen gemeinsam mit dem Dekanat Krappfeld. Dechant Lawrence Pinto und Diakon-Anwärter Wolfgang Kahle hatten die Idee zur Veranstaltung, die Bürgermeister Zemrosser sofort aufgriff. „Dechant Pinto und Diakon-Anwärter Kahle beschäftigen sich seit Monaten mit dem Thema“, dankt Bürgermeister Zemrosser Pinto und Kahle für ihren persönlichen Einsatz.

Nachhaltig wirtschaften

"Mein Grundsatz ist: Wirtschaft ist unentbehrlich! Sie muss jedoch immer den Menschen dienen, und nicht umgekehrt" sagt Vize-Bürgermeister und Wirtschaftsstadtrat Michael Baumgartner. Die Einbindung ethischer Grundsätze in das Wirtschaftsleben ist ein fortlaufender Prozess der gerade heutzutage sehr viel Einsatz erfordert. Die Wirtschaft muss stets in eine tragfähige Kultur des Nehmens und Gebens eingebettet werden. Nur so entsteht echte Nachhaltigkeit hinsichtlich Gesellschaft oder auch Umwelt. In Althofen werden diese Grundsätze großgeschrieben. „Darauf wollen wir auch in Zukunft ganz besonderen Wert legen“, so Michael Baumgartner.

Dialog im Vordergrund

„Ziel ist es, für die Zukunft einen verstärkten Dialog zwischen den Wirtschaftstreibenden und der Kirche im Dekanat Krappfeld zu erreichen“, erklärt Dechant und Stadtpfarrer Lawrence Pinto. „Wir wünschen uns als Kirche natürlich eine gemeinwohlorientierte Wirtschaft, wobei die christlich grundgelegten Werte wie Wahrhaftigkeit, Zuverlässigkeit und Solidarität im Vordergrund stehen sollten“. Gerade in Zeiten einer globalen Krise, welche die Pandemie hervorgerufen hat, ist der Bedarf nach einer Neuausrichtung an Kriterien des Gemeinwohls durchaus gegeben, findet der Seelsorger der Wirtschaftspfarre Althofen und des Pfarrverbandes Krappfeld.

„Forum Althofen“ einmal jährlich

Die Stadtgemeinde Althofen lädt künftig jährlich im September zum „Forum Althofen, grundlegende Themen und aktuelle Fragestellungen sollen dabei mit Expertinnen und Experten unter Einbeziehung des Publikums diskutiert werden. Im nächsten Jahr erörtert man das Thema „Ethik und Bildung“.

Kunst trifft auf Wirtschaft

Gleichzeitig findet im künftigen Stadtpark das Internationale Bildhauersymposium statt. Die Künstler arbeiten von Montag, 6. September, bis Sonntag, 12. September, im Park vor der Mittelschule an ihren Werken. Bevor am 10. September das Symposium „Ethik und Wirtschaft“ um 15 Uhr beginnt, präsentieren die Künstler um 14 Uhr Diözesanbischof Josef Marketz und der Bevölkerung ihre Werke.

 

Symposium „Ethik und Wirtschaft“.

Der Bürgermeister der Stadtgemeinde Althofen Dr. Walter Zemrosser und der Kärntner Diözesanbischof Dr. Josef Marketz laden am 10. September zum „Forum Althofen“: Im Auftaktjahr dieser Veranstaltungsreihe diskutiert eine mit hochkarätigen Expertinnen und Experten besetzte Runde das Thema „Ethik und Wirtschaft“. Nach Impulsreferaten mit anschließender Podiumsdiskussion stehen die Teilnehmer für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.

Impulsreferate

Dr. Josef Marketz, Diözesanbischof
Martin Gruber, Landesrat
Ing. Daniel Fellner, Landesrat
Astrid Legner, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten
Mag. Elisabeth Schneider-Brandauer, Direktorin Bischöfliches Seelsorgeamt
ÖR KommR Hans Tilly, Gründer der Tilly Holzindustrie GmbH
Ing. Erich Dörflinger, Aufsichtsratsvorsitzender von Flex Europa

Dazwischen musikalische Umrahmung von Komponist Michael Wasserfaller.

Podium- und Publikumsdiskussion

DI Dr. Helga Stoiber, Senior Partner UVP Environmental Management and Engineering
Mag. Marion Fercher, Geschäftsführerin Caritas Kärnten
Mag. Christian Waldmann, Bakk., Kammeramtsdirektor Kärntner Landarbeiterkammer
Mag. Hannes Gailer, Finanzvorstand Wietersdorfer Gruppe
Walter Sabitzer, Obmann Wirtschaftskammer Bezirk St. Veit
Lawrence Pinto, Dechant und Stadtpfarrer
Professor Roland Adunka, Auer von Welsbach-Experte

Die Moderation des Symposiums „Ethik und Wirtschaft“ übernimmt Josef Rukavina.
Zu Beginn spielt die Stadtkapelle Althofen.

Danach lädt die Stadtgemeinde Althofen in den Räumlichkeiten des Kulturhauses zu einem Empfang, gemeinsam organisiert mit den Pfarren des Dekanat Krappfeld, bei dem die Besucher mit den kompetenten Referenten in vertiefende Gespräche treten können.

Die Stadtgemeinde Althofen und die Diözese Gurk-Klagenfurt freuen sich auf ihren geschätzten Besuch. Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 8. September 2021 unter 04262/2288 DW 21 oder per E-Mail unter althofen@ktn.gde.at!

 


Das 18. Althofner Radrennen war erstmals Teil der internationalen Alpe Adria-Nachwuchsrundfahrt. Lokalmatador Simon Schabernig wurde viertbester Österreicher.

ALTHOFEN. Vergangenen Samstag fand das 18. Althofner Radrennen statt. Die Radsportveranstaltung war heuer erstmals Teil der internationalen Alpe Adria-Nachwuchsrundfahrt. 160 Teilnehmer aus zehn Nationen gingen an den Start. Junge Radprofis, U 13 bis zu den Junioren, fuhren die elf Kilometer Einzelzeitfahren von Althofen nach Guttaring. Die große Radsportveranstaltung organisierte der Radclub ÖAMTC Raika Althofen. Der Althofner Verein zählt 44 Mitglieder, Obmann ist Horst Kurmann. „Die Siegerzeit bei den Junioren lag für die elf Kilometer bei 13:13 Minuten mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 49 km/h“, gibt Kurmann bekannt.

Lokalmatador Simon Schabernig

Ein Spitzenergebnis bei der "Internationalen Alpe Adria Nachwuchsrundfahrt" fuhr Simon Schabernig, Mitglied des Radclub ÖAMTC Raika Althofen, ein. Im „Alpe-Adria-Cup“ in der Klasse U17 wurde der 16-jährige Lokalmatador Achter. Simon Schabernig schloss den Cup, der am Samstag zu Ende ging, als Achter und somit viertbester Österreicher ab. „Simon ist in unserem Verein groß geworden. Wir sind sehr stolz, dass einer unserer Rennfahrer so erfolgreich ist“, sagt Kurmann.

Danke an die Bevölkerung

Kurmann hebt die perfekten Bedingungen beim größten Nachwuchsrennen Österreichs hervor: „Schöne Strecken mit Straßen in sehr gutem Zustand, genügend Parkplätze und ein Restaurant bei der Freizeitanlage – in Althofen passt einfach alles“. Bedanken möchte sich Kurmann bei der Bevölkerung von Althofen, Silberegg, Kappel und Guttaring. „Samstagnachmittag waren die Straßen dreieinhalb Stunden aufgrund des Rennens gesperrt. Da braucht es viel Verständnis“, dankt Kurmann.

Foto
Fotohinweis: Radclub ÖAMTC Raika Althofen
Vize-Bürgermeister Michael Baumgartner, Sport-Stadtrat Philipp Strutz, Wolfgang Forobosko, Radsportprofi Paco Wrolich, Radclub Althofen-Obmann Horst Kurmann und Markus Wenzl, Raiffeisenbank Althofen-Guttaring  (von links)


Rund 4.000 Besucherinnen und Besucher genossen die 25 Kulturveranstaltungen im Rahmen des 17-tägigen „Altstadt Sommer Festivals“.

ALTHOFEN. Die letzten Tage waren in der malerischen Altstadt geprägt von Musik, Kunst, Lesungen und jeder Menge Stimmung: Am Sonntag, 15. August, endete mit einem großen Kirchtag das „Altstadt Sommer Festival“.

Rund 4.000 Gäste belebten Altstadt

In der Altstadt ging heuer vom 30. Juli bis 15. August erstmals die Veranstaltungsreihe „Altstadt Sommer Festival“ über die Bühne. „Das bunte und vielseitige Kulturprogramm lud zu 25 Veranstaltungen, täglich lag eine Klangwolke über der Altstadt. Der Zuspruch des Publikums hat uns Recht gegeben“, spricht Bürgermeister Walter Zemrosser von einem großen Erfolg. Denn das frei zugängliche Kulturprogramm lockte rund 4.000 Besucherinnen und Besucher nach Althofen und sorgte für eine zusätzliche Belebung der Altstadt.

Fixpunkt im Kalender

„Zu unserer Freude konnten wir neben Althofnerinnen und Althofnern viele Gäste aus der Umgebung willkommen heißen und versorgten so kulturell auch die Nachbargemeinden“, freut sich Hauptorganisator Michael Wasserfaller. Der Kultur-Koordinator und Gemeinderat hebt den nachhaltigen Kulturgenuss hervor: „Es war ein Kulturfestival auf Augenhöhe, das im Dialog mit Auftretenden und Publikum stand. Quer durch die Genres haben die Künstlerinnen und Künstler begeistert, sodass in den 17 Tagen ein echter Festival-Flow entstand“.
Das „Altstadt Sommer Festival“ wird auch im nächsten Jahr veranstaltet. „Wir möchten das Festival als Marke etablieren. Es soll zu einem Fixpunkt im kulturellen Jahreskalender der Stadt werden“, sagt Doris Hofstätter, Vize-Bürgermeisterin und Kulturstadträtin.

17 Tage Kultur-Highlights

Das 17-tägige Kulturprogramm lud zu 25 Veranstaltungen, die bei freiem Eintritt in der Altstadt zu genießen waren. Hauptsächlich fanden die Events am Salzburger Platz statt. Zusätzlich wählte man als Veranstaltungsorte die Pfarrkirche Althofen und das Auer von Welsbach-Museum. Vor Ort boten die heimischen Wirte als Festival-Gastronomie kulinarische Schmankerl an. Das Wetter war den Organisatoren hold: Nur die Vorstellung des Theater Porcia musste aufgrund Schlechtwetters ins Kulturhaus verlegt werden.


Die Stadtgemeinde Althofen investiert große Summen in Infrastruktur und weitere Bauparzellen für Familien in Krumfelden.

ALTHOFEN. Die zahlreichen Vorhaben in den einzelnen Referaten der Stadtgemeinde Althofen spiegeln sich in der Ausweitung des Jahresbudgets 2021 um ca. 3,8 Millionen auf annähernd 20 Millionen Euro wider. Die Beschlussfassung steht auf der Tagesordnung der nächsten Gemeinderatssitzung Mitte August. „Der erste Nachtragsvoranschlag kann hierbei ohne Fremdmittelaufnahme bedeckt werden, was mich als Finanzreferent sehr freut“, sagt der zuständige Finanzstadtrat, Vizebürgermeister Michael Baumgartner. An erster Stelle sind jeweils eine Million Euro zu nennen, die für die Großvorhaben Straßensanierungen und die Neugestaltung des Hauptplatzes im heurigen Jahr verwendet werden sollen.  

Investition in den Hauptplatz

Ein Investitionsvorhaben im Jahresbudget 2021 der Stadtgemeinde Althofen ist die Gestaltung des Hauptplatzes. Der Hauptplatz wird mit einer Begegnungszone, einem schönen Stadtpark und Schanigärten für die gegenüberliegende Gastronomie realisiert. „In Althofen soll ein grüner Hauptplatz mit einer befestigten Fläche einstehen“, kündigt Bürgermeister Walter Zemrosser die Realisierung eines Vorzeige-Stadtparks an. Architekt Ernst Roth hat einen diesbezüglichen Architektenwettbewerb bereits gewonnen und zeichnet daher für die Gestaltung verantwortlich. Die Umsetzung des neuen Stadtparks für Althofen soll noch heuer beginnen.

Straßensanierungen

Eine Million investiert die Stadt in die Sanierung der Straßen. Beginnend in der Siedlung West und im Stadtzentrum. Komplett saniert werden die Karl-Veldner-Straße und der St.-Stefaner-Weg. Diese Straßenzüge werden zudem mit einem Geh- und Radweg ausgestattet, 20 zusätzlich Parkplätze entstehen. „Die Probegrabungen zur Prüfung des Zustandes des Untergrundes haben bereits stattgefunden“, erklärt Bürgermeister Walter Zemrosser. Die Ausschreibung für dieses Bauvorhaben läuft bereits. Im Zuge der Straßensanierungen erneuert die Gemeinnützige Treibacher Siedlung die Grünanlagen bei den Wohnhäusern.
In Bau ist aktuell der Geh- und Radweg Krappfeld Straße.
„Aufgrund des raschen Wachstums neuer Stadtteile gilt es, auch für die Erschließungskosten vorzusorgen. Während in Krumfelden ein neuer Stadtteil entsteht, wird das Siedlungsgebiet Meiselhof im südlichen Bereich der Freizeitanlage erweitert“, gibt Bürgermeister Walter Zemrosser bekannt. Am sogenannten Toni-Ackerl sind bereits acht Bauparzellen verkauft, in naher Zukunft werden dort weitere Flächen für den Wohnbau aufgeschlossen. Um eine perfekte Anbindung des Toni-Ackerls und der dort entstehende Häuser zu gewährleisten, wird die Wulfenstraße verlängert und zusätzlich mit einem Geh- und Radweg ausgestattet.

Kreisverkehr und Hundewiese in Planung

Die Vierbeiner sollen sich künftig in Althofen noch wohler fühlen, denn in Planung ist eine Hundewiese in Töscheldorf. „Wir erfüllen damit einen langgehegten Wunsch der Althofner Bürger“, weiß Bürgermeister Walter Zemrosser. Die Stadtgemeinde Althofen und „KünstlerDuo 1000&“ errichten im Kreisverkehr bei der Freizeitanlage ein knapp sechs Meter hohes Kunstwerk. Für die Umsetzung der rund zehn Tonnen schweren Statue ist das heimische Unternehmen Metallbau Sallinger zuständig.

Zur Info:
Wer Interesse an den Grundstücken in Krumfelden oder im Bereich südlich der Stadthalle hat, kann sich gerne im Rathaus der Stadtgemeinde Althofen unter 04262/2288 informieren.


Vom 30. Juli bis 15. August findet heuer erstmals in der Altstadt von Althofen das „Altstadt Sommer Festival“ statt. Der Eintritt bei allen 25 Kulturveranstaltungen ist frei. 

ALTHOFEN. Das Erleben von Kultur in der Altstadt von Althofen ist in diesem Sommer mit dem vom Freitag, 30. Juli bis Sonntag, 15. August stattfindenden „Altstadt Sommer Festival“ möglich. Um einerseits auf vielfachen Wunsch der Bevölkerung die besondere Altstadt noch mehr zu stärken und andererseits für die Sommerferien ein noch bunteres und vielseitigeres Kulturprogramm zu bieten, gibt es vom letzten Juli-Wochenende bis Mitte August erstmals dieses Festival. Dieses soll bewährte Traditionen mit weiterführenden Ideen ergänzen, berichtet Kultur-Koordinator und Gemeinderat Michael Wasserfaller: „Die größte Neuerung dabei ist die bewusst konzipierte tägliche Aneinanderreihung unabhängiger kleiner Kulturereignisse, die während dieser Zeit zum dauerhaften abendlichen Übersiedeln in die schöne Altstadt einladen sollen“. Damit könne man in diesen zwei Wochen das frühere Dorf- beziehungsweise Stadtleben wie einst rund um den Salzburger Platz aufleben lassen. „Lokale, regionale und überregionale Künstlerinnen und Künstler sind bereit, um für einen ereignisreichen Sommer in der fast toskanischen Altstadt Althofen zu sorgen. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei zugänglich, sodass Kultur barrierefrei erreicht werden kann“, lädt Kultur-Koordinator Wasserfaller zum Besuch ein.

Auftakt am 30. Juli

Start des vierzehntägigen Veranstaltungsreigen ist am Freitag, 30. Juli um 17 Uhr, mit dem Programm „Mit Pauken und Trompeten“ mit Fanfaren aus der Ritterzeit. Die Eröffnung nimmt Bürgermeister Walter Zemrosser vor. Bis 15. August finden täglich diverse Veranstaltungen in der Altstadt statt. Die Verantwortlichen haben sich einen bunten Mix an Veranstaltungen für die ganze Familie einfallen lassen. So gibt es das beliebte „Altstadtsingen“, ein Konzert der Stadtkapelle, an zwei Sonntagen lädt man zu „Künstler im Gespräch“, Lesungen, es gibt Orgelkonzerte in der Pfarrkirche, Führungen durch die einzigartige Altstadt und das Auer von Welsbach-Museum, der Theaterwagen Porcia macht Halt. Weiters setzt man auf Show-, Schauspiel- und Kinoabende, Schmäh mit der Faschingsgilde Althofen, einem Open Air DJ-Clubbing mit Lasershow, und vieles mehr.
Kinder kommen bei der Theateraufführung „Herr Dommeldidot will nicht sprechen“ am Salzburger Platz oder im Auer von Welsbach-Museum und der dortigen Aktiv-Werkstatt voll auf ihre Kosten. Alle Events mit Ausnahme der Orgelkonzerte und der Führungen finden am Salzburger Platz statt und werden bei extremem Schlechtwetter ins Kulturhaus Althofen verlegt.

Kirchtag in der Altstadt

Mit einem fulminanten „Altstadt Sommer Kirchtag“ unter dem Motto „Von der Frohnfeste bis zum Annenturm“ am Sonntag, 15. August ab 9.45 Uhr endet das erste „Altstadt Sommer Festival“. Für alle ist etwas dabei, und das bei freiem Eintritt! Vor Ort sorgt die Festival-Gastronomie für das leibliche Wohl. 
„Wir hoffen auf reges Interesse der Althofnerinnen und Althofner und laden auch Kulturinteressierte aus den umliegenden Gemeinden herzlich nach Althofen ein. Geplant ist, dass dieses Festival in der Altstadt zu einem Fixpunkt im Kulturkalender der Stadt Althofen wird“, sagt Vize-Bürgermeisterin und Kulturreferentin Doris Hofstätter.
Das „Altstadt Sommer Festival“ bietet neben einzigartigen Veranstaltungen eine wunderbare Möglichkeit, die schönsten Seiten der malerischen Altstadt zu genießen. Alle Informationen zu den insgesamt 25 Veranstaltungen aufwww.althofen.gv.at!


Althofen: Der Fokus liegt auf Großvorhaben

Die Stadtgemeinde Althofen investiert große Summen in Infrastruktur und weitere Bauparzellen für Familien in Krumfelden.

ALTHOFEN. Die zahlreichen Vorhaben in den einzelnen Referaten der Stadtgemeinde Althofen spiegeln sich in der Ausweitung des Jahresbudgets 2021 um ca. 3,8 Millionen auf annähernd 20 Millionen Euro wider. Die Beschlussfassung steht auf der Tagesordnung der nächsten Gemeinderatssitzung Mitte August. „Der erste Nachtragsvoranschlag kann hierbei ohne Fremdmittelaufnahme bedeckt werden, was mich als Finanzreferent sehr freut“, sagt der zuständige Finanzstadtrat, Vizebürgermeister Michael Baumgartner. An erster Stelle sind jeweils eine Million Euro zu nennen, die für die Großvorhaben Straßensanierungen und die Neugestaltung des Hauptplatzes im heurigen Jahr verwendet werden sollen.  

Investition in den Hauptplatz

Ein Investitionsvorhaben im Jahresbudget 2021 der Stadtgemeinde Althofen ist die Gestaltung des Hauptplatzes. Der Hauptplatz wird mit einer Begegnungszone, einem schönen Stadtpark und Schanigärten für die gegenüberliegende Gastronomie realisiert. „In Althofen soll ein grüner Hauptplatz mit einer befestigten Fläche einstehen“, kündigt Bürgermeister Walter Zemrosser die Realisierung eines Vorzeige-Stadtparks an. Architekt Ernst Roth hat einen diesbezüglichen Architektenwettbewerb bereits gewonnen und zeichnet daher für die Gestaltung verantwortlich. Die Umsetzung des neuen Stadtparks für Althofen soll noch heuer beginnen.

Straßensanierungen

Eine Million investiert die Stadt in die Sanierung der Straßen. Beginnend in der Siedlung West und im Stadtzentrum. Komplett saniert werden die Karl-Veldner-Straße und der St.-Stefaner-Weg. Diese Straßenzüge werden zudem mit einem Geh- und Radweg ausgestattet, 20 zusätzlich Parkplätze entstehen. „Die Probegrabungen zur Prüfung des Zustandes des Untergrundes haben bereits stattgefunden“, erklärt Bürgermeister Walter Zemrosser. Die Ausschreibung für dieses Bauvorhaben läuft bereits. Im Zuge der Straßensanierungen erneuert die Gemeinnützige Treibacher Siedlung die Grünanlagen bei den Wohnhäusern.
In Bau ist aktuell der Geh- und Radweg Krappfeld Straße.
„Aufgrund des raschen Wachstums neuer Stadtteile gilt es, auch für die Erschließungskosten vorzusorgen. Während in Krumfelden ein neuer Stadtteil entsteht, wird das Siedlungsgebiet Meiselhof im südlichen Bereich der Freizeitanlage erweitert“, gibt Bürgermeister Walter Zemrosser bekannt. Am sogenannten Toni-Ackerl sind bereits acht Bauparzellen verkauft, in naher Zukunft werden dort weitere Flächen für den Wohnbau aufgeschlossen. Um eine perfekte Anbindung des Toni-Ackerls und der dort entstehende Häuser zu gewährleisten, wird die Wulfenstraße verlängert und zusätzlich mit einem Geh- und Radweg ausgestattet.

Kreisverkehr und Hundewiese in Planung

Die Vierbeiner sollen sich künftig in Althofen noch wohler fühlen, denn in Planung ist eine Hundewiese in Töscheldorf. „Wir erfüllen damit einen langgehegten Wunsch der Althofner Bürger“, weiß Bürgermeister Walter Zemrosser. Die Stadtgemeinde Althofen und „KünstlerDuo 1000&“ errichten im Kreisverkehr bei der Freizeitanlage ein knapp sechs Meter hohes Kunstwerk. Für die Umsetzung der rund zehn Tonnen schweren Statue ist das heimische Unternehmen Metallbau Sallinger zuständig.

Zur Info:
Wer Interesse an den Grundstücken in Krumfelden oder im Bereich südlich der Stadthalle hat, kann sich gerne im Rathaus der Stadtgemeinde Althofen unter 04262/2288 informieren.


Bettina Knafl übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit der Stadtgemeinde Althofen.

ALTHOFEN. Die Stadtgemeinde Althofen setzt auf verstärkte Kommunikation: Seit Monatsbeginn ist Bettina Knafl für die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt zuständig.

Langjährige Berufserfahrung

Knafl blickt auf zwei Jahrzehnte journalistische Erfahrungen zurück. Sie wechselt von den Regionalmedien, bei denen sie als Redakteurin für die St. Veiter WOCHE und dem Monatsmagazin zuständig war, nun in die Rolle der Ansprechpartnerin für journalistische Anfragen. Die Althofnerin wird ihr Wissen im Print- und Online-Bereich in ihre neue Funktion einbringen. Neben der Öffentlichkeitsarbeit betreut Knafl das Content-Management der stadteigenen Homepage und stellt den Social Media-Bereich neu auf.

Herausfordernde Aufgabe

„Ich freue mich sehr auf die Herausforderung, aus meiner Heimatstadt viele spannende Themen zu kommunizieren“, freut sich Knafl auf die verantwortungsvolle Aufgabe.