Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Solide Finanzen in der Stadtgemeinde

zur Übersicht

In der letzten Gemeinderatssitzung wurden der Rechnungsabschluss 2021 und der Nachtragsvoranschlag 2022 einstimmig beschlossen. 24 Millionen Euro weist demnach das Budget der Stadtgemeinde Althofen auf.

Erfreuliches brachte die letzte Gemeinderatssitzung zutage. Der Rechnungsabschluss 2021 und der 1. Nachtragsvoranschlag 2022 wurden mit den Stimmen aller im Gemeinderat vertreten Fraktionen sowie des freien Gemeinderat Caba Lajko beschlossen.
Der Rechnungsabschluss 2021 weist einen Überschuss von 1,464.000 Euro auf, zudem konnten noch Rücklagen von einer Million Euro gebildet werden. Mit diesem Guthaben aus dem vergangenen Jahr ist die Stadtgemeinde Althofen für die laufenden Projekte gut aufgestellt.
Der 1. Nachtragsvoranschlag für das Haushaltsjahr 2022 erhöht die Budgetsumme der Stadtgemeinde Althofen auf einen Spitzenwert von 24,4 Millionen Euro. „Erstmals verzeichnet die Stadtgemeinde ein Budgetvolumen von über 24 Millionen Euro. In diesem Kostenplan spiegelt sich die Fülle an Vorhaben wider, die sich in Althofen in Umsetzung befinden. Ein erfreuliches Ergebnis, welches das umfangreiche Arbeitsprogramm aller im Gemeinderat vertretenen Fraktionen aufzeigt“, sagen Bürgermeister Walter Zemrosser und Finanzreferent Michael Baumgartner.

Auftragsvergabe Hauptplatz

Mit einem Auftragsvolumen von zwei Millionen Euro wurden die ersten Aufträge für die Neugestaltung des Hauptplatzes vergeben. Ende Mai starten die Bauarbeiten, in Summe werden an die 4,6 Millionen Euro verbaut. Aktuell findet die Generalsanierung des Kreisverkehrs statt.
Althofen wächst kontinuierlich weiter: Denn ebenfalls beschlossen wurde der Verkauf von zehn Parzellen im neuen Stadtgebiet Krumfelden.

Schrebergarten und Fledermaushaus

Über die interkommunalen Schrebergartensiedlung in Krasta freut sich der zuständige Sozial-Stadtrat Klaus Trampitsch. Die Kleingärten auf der Gemeindegrenze der Stadtgemeinde Althofen und der Gemeinde Kappel haben rund 250 Quadratmeter, im Endausbau sollen mehr als 40 Schrebergärten für die Bevölkerung entstehen. In der letzten Gemeinderatsitzung erfolgte die Vergabe von weiteren Parzellen sowie die Auftragsvergabe für die Baustufe 2.
Ebenfalls auf der Tagesordnung stand die Auftragsvergabe von rund 170.000 Euro für das vom Land Kärnten geförderte Projekt barrierefreies Naturerleben. Das ehemalige Pumphäuschen bei Weindorf soll der Bewusstseinsbildung dienen: Biene und Fledermaus werden thematisiert, außen am Pumphäuschen werden Spaliere errichtet, wo Fledermäuse nisten können, berichtet der dafür zuständige Umwelt-Stadtrat Wolfgang Leitner.

Digitale Wasserzähler

Eine Neuerung des Ableseverhaltens der Wasserzähler stand auf der 27 Punkte-Tagesordnung: Die Stadtgemeinde Althofen tauscht sukzessive die Wasserzähler aus und rüstet auf digitale Wasserzähler um. Diese leiten den Zählerstand per Funk viermal jährlich direkt ins Rathaus.