Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Spatenstich in der Siedlung West

zur Übersicht

In der Siedlung West werden die Karl-Veldner-Straße und der St. Stefaner Weg komplett saniert. Das groß angelegte Straßensanierungsprogramm findet im nächsten Frühjahr im Zentrum von Althofen seine Fortsetzung.

Einem lang gehegten Wunsch der Anrainerinnen und Anrainer folgend, werden in der Siedlung West die Straßenzüge Karl-Veldner-Straße und St. Stefaner Weg komplett saniert. Dieses großflächige Straßensanierungsprogramm gilt als Auftakt einer umfangreichen Bautätigkeit im Straßenbau und umspannt im Frühjahr 2022 das Stadtgebiet von Althofen. In Summe investiert die Stadtgemeinde Althofen 685.000 Euro in die Sanierung ihrer Straßen.

Sanierung für die Zukunft

„In Kooperation mit der Gemeinnützigen Treibacher Siedlung GmbH hat sich in der Siedlung West ein wirklich tolles Sanierungsprojekt ergeben. Mit der Schaffung einer E-Ladestation für Autos und Fahrräder sorgt die Stadtgemeinde Althofen für die Zukunft vor. Damit unterstreichen wir außerdem unseren Status als klimabewusste Stadtgemeinde“, sagen Bürgermeister Walter Zemrosser und Gemeinderat Siegfried Jerney, Obmann des Bauausschusses.
Als sehr erfreulichen Tag bezeichnet Angelika Peyer, Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Treibacher Siedlung GmbH (GTS), den heutigen Spatenstich: „Wir sind sehr glücklich, dass wir durch die gute Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Althofen dieses Projekt gemeinsam ausführen können“. Die GTS saniert die Zufahrten bei den Wohnanlagen und baut bei jeder Wohnanlage ein Müllhaus. Gemeinsam mit der Stadtgemeinde wird die Busschleife saniert. „Unser großes Projekt, die Errichtung einer Fernheizanlage auf Basis Pellets, wird im kommenden Frühjahr begonnen. Diese Anlage ist nicht nur eine enorme Aufwertung für die gesamte Siedlung, sondern auch für jede einzelne Wohnung“, findet Peyer.

Erhöhung der Verkehrssicherheit

„Der Neu- beziehungsweise Umbau der Karl-Veldner-Straße und des St. Stefaner Weges umfassen neben der Sanierung der Fahrbahnen eine barrierefreie Ausgestaltung der Gehwegbereiche sowie eine Reduktion der Konfliktsituationen PKW und Fußgänger zwecks Erhöhung der Verkehrssicherheit“, erklärt Thomas Peikler, CCE Ziviltechniker GmbH. Zusätzlich zu diesen Maßnahmen wird im Bereich Karl-Veldner-Straße Süd eine Verbesserung der Parkplatzsituation durch Schrägparkplätze anstelle der derzeitigen Längsparkplätze umgesetzt. Im Endausbau bringt das bis zu 20 zusätzliche Stellplätze. Abschließend wird die vorhandene Straßenbeleuchtung optimiert, entsprechende Leitungsinfrastruktur für schnelles Internet und auch ein Fernwärmenetz im fraglichen Bereich ausgeführt.
Die Arbeiten in diesem Stadtteil dauern bis Mitte Dezember. „Nach der Winterpause nehmen wir im Frühjahr 2022 die Arbeiten erneut auf. Mit einer Gesamtfertigstellung rechnen wir im Mai nächsten Jahres“, informiert Michael Lessacher, Bauleiter der bauausführenden Firma Swietelsky AG.

Baustart im Zentrum

Im nächsten Jahr findet das großangelegte Straßensanierungsprogramm neben der Fertigstellung in der Siedlung West im Zentrum von Althofen seine Fortsetzung. „Der Gemeinderat hat den Auftrag an den Bestbieter bereits vergeben. Start der Bauarbeiten ist im Frühjahr“, gibt Bürgermeister Zemrosser bekannt. Saniert werden die Koschat-, Gschwindt- Georgi-, Ungarn-, Feld-, Türken-, Christalnik- und die J. F. Perkonigstraße. Danach sollen der Bereich Römerstraße und das Viertel um die Prechtlhofsiedlung grunderneuert werden. Ziel der großen Straßenbauoffensive der nächsten Monate ist, dass die Althofener Straßen zum 30-Jahr-Jubiläum der Stadterhebung im Jahr 2023 im Bestzustand sind.