Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Hauptplatz: Die Bauarbeiten starten im Mai

zur Übersicht

In Kürze fällt der Startschuss für einen modernen Hauptplatz, der sich vom Bundesschulzentrum bis zum katholischen Pfarrzentrum erstreckt. Der Park vor der Mittelschule soll zu einem innerstädtischen Begegnungszentrum werden. Das Lichtkonzept ist einzigartig in Österreich.

Eine für die Stadtgemeinde Althofen lange Geschichte findet ihr Happy End: Noch im Mai fällt der Startschuss für ein historisches Bauprojekt. „Nach 30 Jahren Diskussionen können wir bekanntgeben, dass in Kürze Baubeginn für die Neugestaltung des Hauptplatzes ist. Die Bauzeit beträgt an die eineinhalb Jahre. Im nächsten Jahr wollen wir die Feierlichkeiten anlässlich 30 Jahre Stadterhebung am neuen Hauptplatz durchführen“, kündigt Bürgermeister Walter Zemrosser an.
Ab Mai ist die Innenstadt von Althofen eine große Baustelle: Aktuell findet die Generalsanierung des Kreisverkehrs statt, zusätzlich rollen dann die Bagger für die Neugestaltung des Hauptplatzes an. Rund 5,5 Millionen Euro werden somit in Althofen verbaut, der Hauptplatz schlägt sich dabei mit ca. 4,6 Millionen Euro zu Buche. Für die Planungen verantwortlich zeichnet sich Architekt Ernst Roth.

Ein neuer Stadtpark

Der Hauptplatz erstreckt sich vom katholischen Pfarrzentrum bis zum Bundesschulzentrum und bezieht auch die Landestraße mit ein. Mit der Neugestaltung ändert sich das innerstädtische Bild Althofens nachhaltig.
Kernstück wird der Bereich im derzeitigen Park vor der Mittelschule. Park, Gehweg und Fahrbahn werden auf eine Ebene gebracht, somit ist der Park barrierefrei zugänglich. Der Park wird zu einem „Garten der Freude“, einem Farb- und Klanggarten, mit einheitlichem Design, mit einem befestigen Platz, farbigen Blumenbeeten und einer Alle aus Kirschbäumen; Säulenbäume runden den Park ein. Zudem sollen eine Wasserfontänen und 2,5 Meter hohe Wasserfälle aus eingefärbtem Edelstahl, sogenannte „Colourful Waterfalls“, Besucherinnen und Besuchern Freude bereiten. Sitzbänke, Bühne, ein Schachbrett, ein fünf Meter hoher Kletterturm und weitere Spielgeräte für Kinder werden den künftigen Stadtpark zu einem echten Begegnungszentrum machen.

Großzügige Schanigärten

Der Bereich bei den Gastronomiebetrieben gegenüber dem Park wird ebenfalls erneuert: Dort setzt man künftig auf weniger Parkplätze, dafür entstehen Schanigärten, die bestehenden Bäume spenden Schatten. „Die politischen Entscheidungsträger und die Fachleute sind bemüht, den öffentlichen Raum so viel wie möglich mit Grünflächen zu gestalten und den Baumbestand größtenteils zu erhalten“, gibt Bürgermeister Walter Zemrosser einen Planungsschwerpunkt bekannt. Um die wegfallenden Parkplätze zu ersetzten, wird der Parkplatz beim Pfarrzentrum vergrößert. Neu ist ein durchgehender Radweg von der Anschlussstelle beim Billa bis zum Bundesschulzentrum.

Einmalig in Österreich

Österreichweit einzigartig ist das Beleuchtungskonzept. Verschiedene Beleuchtungssysteme machen den Park auch nachts zu einem außergewöhnlichen Erlebnis. Der Einsatz von farbdynamischem Licht ist ein Novum: Vom Bundesschulzentrum bis zum Pfarrzentrum ist es möglich, alle Lichtquellen in einer Farbe leuchten zu lassen. Verwendet werden dafür effiziente LED-Leuchten mit speziellen Linsen.

Info-Veranstaltung für die Bevölkerung

Vergangenen Donnerstag fand im Kulturhaus Althofen eine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung statt. Über 120 Althofenerinnen und Althofener erhielten dabei vom Planungsteam rund um Martin Kristler, Josef Wohlfahrt Thomas Peikler (CCE Ziviltechniker GmbH), Landschaftsplanerin Dagmar Wallgram sowie Lichtplaner Wilhelm Egger ausführlich Auskunft über die einzelnen Bauvorhaben. „Die Zusammenarbeit aller Gemeinderatsfraktionen macht die Neugestaltung des Hauptplatzes möglich“, hob Bürgermeister Walter Zemrosser dabei hervor.