Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Ukrainische Familien suchen in Althofen Schutz

zur Übersicht

Ein Kriegsschicksal von vielen: Familie Horenko flüchtete aus der Ukraine nach Althofen, wo sie von Familie Scheiflinger herzlich aufgenommen wurden.

Und wieder suchte eine flüchtende Familie aus der Ukraine in Althofen Schutz. Bürgermeister Walter Zemrosser und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus nehmen sich den Flüchtlingen an, vermitteln Wohnraum, Kleidung und Lebensmittel.

Ein Kriegsschicksal

Wir möchten euch nur einen Fall, stellvertretend für so viele Kriegsschicksale, vorstellen: Die vierköpfige Familie Horenko lebte bis vor Kurzem von Irpin, einer Stadt vor den Toren Kiews. Alle Familienmitglieder standen mit beiden Beinen fest im Leben, gingen ihrer Arbeit nach, die Tochter studierte.
Dann begann der Krieg. Bomben schlugen in unmittelbarer Nachbarschaft der Horenkos ein und verwüsteten den Stadtteil; ein Bleiben in ihrer Heimat war zu gefährlich

Flucht nach Althofen

Anzhela und Anatolii Horenko haben das Wichtigste in ihr Auto gepackt und sind gemeinsam mit Tochter Alina und Oma Liudmyla geflüchtet. Zurückgelassen haben sie nicht nur ihr ganzes Hab und Gut, sondern auch Familie, Freunde, Bekannte
In Althofen wurde die vierköpfige Familie von Sigrun und Philipp Scheiflinger aufgenommen. Gemeinsam mit ihren drei Kinder kümmern sich die Althofener um die ukrainische Familie, geben ihr ein Dach über dem Kopf, spenden Trost, unterstützen im Alltag und lassen sie am Familienleben teilnehmen

Wer kann helfen?

Sollten Sie Wohnraum zur Verfügung haben, geben Sie diesen bitte im Rathaus unter 042 62/22 88 0 oder althofen@ktn.gde.at bekannt.