Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Stadt beschloss Budget und Alkoholverbot

zur Übersicht

Einstimmigkeit herrschte in der letzten Althofener Gemeinderatssitzung vor dem Jahreswechsel: Der Gemeinderat beschloss ein Alkoholverbot auf Schul- und kindernahen Plätzen sowie ein Rekord-Budget von 23,6 Millionen Euro.

Mutwillig verursachte Sachbeschädigungen, Belästigungen von Personen auf öffentlichen Plätzen und grundsätzlich das Gemeinschaftsleben störende Missstände, hervorgerufen durch Alkoholkonsum, sollen im Stadtgebiet von Althofen der Vergangenheit angehören. In der letzten Gemeinderatssitzung vor dem Weihnachtsfest fassten die Mandatare einen einstimmigen Beschluss: Künftig herrscht auf bestimmten öffentlichen Plätzen sowie allen Kinderspielplätzen in der Stadtgemeinde Althofen ein absolutes Alkoholverbot.
Von der Verordnung betroffen sind außerdem der öffentliche Billa-Vorplatz, die Bushaltestellen am Hauptplatz und am Bahnhof, der Park vor der Mittelschule sowie der Spiel- und Skaterpark bei der Freizeitanlage. Die Einhaltung des Alkoholverbotes überwacht die Exekutive. „Mit diesem Beschluss tragen wir zahlreichen Anregungen aus der Bevölkerung Rechnung“, begründet Bürgermeister Walter Zemrosser.
Ausgenommen vom Alkoholverbot sind angemeldete beziehungsweise behördlich genehmigte Veranstaltungen und gewerblicher Ausschank.

Hilfe von Streetworkern

Da es in Althofen kein großes, aber doch ein existierendes Problem mit Alkoholabhängigen gibt, sollen diese nicht in der für sie schwierigen Situation allein gelassen werden. „Daher hat der Gemeinderat zusätzlich den Beschluss gefasst, dass Sozialarbeiter hinzugezogen werden, damit diese Personen die nötige Hilfe und Unterstützung erhalten“, sagt Bürgermeister Walter Zemrosser. Nach einer gewissen Zeit möchte die Stadtgemeinde evaluieren, ob diese Maßnahmen den gewünschten Erfolg bringen.

Rekordbudget beschlossen

Nach umfangreichen Vorgesprächen wurde das Budgetvolumen von 23,6 Millionen Euro in der Sitzung des Gemeinderates einstimmig beschlossen. „Ein Rekordwert, welcher das umfangreiche Arbeitsprogramm der drei im Gemeinderat vertretenen Fraktionen widerspiegelt“, freut sich Bürgermeister Walter Zemrosser (Liste für Alle) über die positive Budget-Beurteilung der Fraktionschefs Wolfgang Leitner (TWL) und Klaus Trampitsch (SPÖ).
In dem Budget sind rund 7,5 Millionen Euro an Investitionen enthalten. Davon entfallen 4,6 Millionen Euro auf die Neugestaltung des Hauptplatzes, 409.000 Euro auf die Weiterentwicklung des neuen Stadtteiles Krumfelden und 85.000 Euro auf den Ausbau der Schrebergartensiedlung. Zudem werden 850.000 Euro in die Straßeninfrastruktur sowie eine Million Euro für den Weiterbau des Radwegenetzes aufgewendet.

Wohnbauoffensive für Althofen

Im Jahr 2022 beginnt in der Stadt eine Wohnbauoffensive im mehrgeschossigen Wohnbau. In Krumfelden entstehen, abgesehen vom stetig wachsenden Einfamilienwohnhausbau, auf einem Areal von 1,3 Hektar in Summe 150 Wohnungen „Zwei renommierte Wohnbauträger schaffen eine große Ausweitung des Angebotes an neuen Miet- und Eigentumswohnungen. Die Erfolgsgeschichte Krumfelden geht weiter“, gibt Bürgermeister Walter Zemrosser bekannt.